Germanen und Römer
Teudogar
Bücher
Links
Germanen
und
Römer

ein Online-Lexikon
von Wolf Mittag

Lexikon: Germanen und Römer: Inhalt
Vorgeschichte: Herkunft der Germanen, Kelten und Römer
Die Kelten, Nachbarn der Germanen
Die Römer, Beherrscher der bekannten Welt
Rom unter Augustus, dem ersten Kaiser
Die Germanen
Siedlungsraum und Nachbarvölker
Germanische Stämme
Germanische Siedlungen und Dörfer
Häuser
Aussehen
Kleidung
Waffen und Kriegsrüstung der Germanen
Lebensweise
Nahrung
Nahrung bei den Römern
Körperpflege
Gesundheit
Landwirtschaft
Handwerk
Handel
Währung und Preisbeispiele
Besitz
Sprache der Germanen: Herkunft und Erbe
Gesellschaft und Staat
Sippe
Rolle der Frau
Unfreie
Adel
Gefolgschaft
Die heidnische Religion
Die wichtigsten germanischen Götter
Zauberei
Kunst und Kultur der Germanen
Ansichten der Kulturvölker über die Barbaren
Sklaverei im Römischen Reich
Krieg
Römische Legionen
Römische Eroberung Germaniens
Römische Herrschaft über Germanien
Scheitern der römischen Herrschaft über Germanien
Folgende Jahrhunderte: Blüte und Niedergang des Römischen Reiches
Literaturempfehlungen
Impressum
Historisches Computerspiel Teudogar und das Bündnis mit Rom

Anmerkungen, Korrekturen, Kritik?
eMail-Formular

© 2003-2012
by Wolf Mittag.
All rights reserved.

Handel

Schon seit der Steinzeit trieben die Völker Europas regen Handel. In Süddeutschland hat man in 20.000 Jahre alten Gräbern Schmuck aus Muscheln vom Mittelmeer gefunden. Um 1500 v.Chr. schätzten die Frühgriechen Bernstein, der aus der Nordseegegend eingeführt werden mußte. In einem keltischen Grab von 500 v.Chr. fanden Archäologen sogar Seide, die vermutlich über zahllose Zwischenhändler vom fernen China nach Nordeuropa gekommen war.

Wagemut und Unternehmungslust der Kaufleute sind beachtlich gewesen, denn oft konnten sie hohe Gewinne erzielen, wenn sie fertige Luxusprodukte gegen wertvolle Rohstoffe tauschten.

Den Germanen fehlte es an guten Schwertern; üppig verzierte gallische Bronzefibeln und Bronzegeschirr waren beliebt; die Reichen wünschten sich eiserne Helme, Schmuck oder Geschirr aus Glas, kunstvolles römisches Silbergeschirr, leuchtende Purpurstoffe, Teppiche oder italischen Wein.

Jedoch Handwerk und Kunsthandwerk der Germanen ließen sich nicht einmal annähernd mit den Fertigkeiten ihrer fortschrittlicheren Nachbarn vergleichen, der Gallier und der Römer. Daher konnten sie als Handelsware nur Häute, Pelze und Bernstein anbieten, vielleicht auch Seife, Honig, Wachs und Federn - und schließlich, als wertvollste Ware: Menschen.

In Rom fand man großen Gefallen an der blonden Haarfarbe der Germanen. Reiche Römerinnen trugen gerne Perücken aus blondem Frauenhaar, weshalb sich manche Germanen ein Geschäft daraus machten, die Haare ihrer Sklavinnen zu verkaufen.

Aber auch Sklavinnen selbst waren begehrt wegen ihrer fremdartigen blauen Augen und blonden Haare; germanische Sklaven waren außerdem gefragt wegen ihrer Größe und ihrer legendären Wildheit und Körperkraft.

Die Römer zahlten dafür mit Massenware, die in Manufakturen oft eigens für den barbarischen Geschmack ihrer Abnehmer gefertigt wurde.









Bücher über die Germanen kaufen
Neue und gebrauchte Bücher zu diesem Thema, aus dem umfangreichen Amazon-Katalog, mit zahlreichen Buchbesprechungen und Kritiken von Lesern.

Bücher über die Römer kaufen
Neue und gebrauchte Bücher zu diesem Thema, aus dem umfangreichen Amazon-Katalog, mit zahlreichen Buchbesprechungen und Kritiken von Lesern.

Computerspiel Teudogar und das Bündnis mit Rom kaufen
Dieses faktentreue historisches Rollenspiel versetzt Sie ins Germanien des Jahres 12 v.Chr., zur Zeit der römischen Eroberung, zu den Stämmen der Cherusker, Chatten und Sueben. Lernen Sie germanisches Alltagsleben aus eigener Anschauung kennen.