Germanen und Römer
Teudogar
Bücher
Links
Germanen
und
Römer

ein Online-Lexikon
von Wolf Mittag

Lexikon: Germanen und Römer: Inhalt
Vorgeschichte: Herkunft der Germanen, Kelten und Römer
Die Kelten, Nachbarn der Germanen
Die Römer, Beherrscher der bekannten Welt
Rom unter Augustus, dem ersten Kaiser
Die Germanen
Siedlungsraum und Nachbarvölker
Germanische Stämme
Germanische Siedlungen und Dörfer
Häuser
Aussehen
Kleidung
Waffen und Kriegsrüstung der Germanen
Lebensweise
Nahrung
Nahrung bei den Römern
Körperpflege
Gesundheit
Landwirtschaft
Handwerk
Handel
Währung und Preisbeispiele
Besitz
Sprache der Germanen: Herkunft und Erbe
Gesellschaft und Staat
Sippe
Rolle der Frau
Unfreie
Adel
Gefolgschaft
Die heidnische Religion
Die wichtigsten germanischen Götter
Zauberei
Kunst und Kultur der Germanen
Ansichten der Kulturvölker über die Barbaren
Sklaverei im Römischen Reich
Krieg
Römische Legionen
Römische Eroberung Germaniens
Römische Herrschaft über Germanien
Scheitern der römischen Herrschaft über Germanien
Folgende Jahrhunderte: Blüte und Niedergang des Römischen Reiches
Literaturempfehlungen
Impressum
Historisches Computerspiel Teudogar und das Bündnis mit Rom

Anmerkungen, Korrekturen, Kritik?
eMail-Formular

© 2003-2012
by Wolf Mittag.
All rights reserved.

Lebensweise

Wer es sich leisten konnte, verbrachte seine Zeit mit Jagd, Müßiggang, Schlafen und Essen, und überließ die Bauernarbeit und den Haushalt den Knechten. Ein Adeliger konnte lange ausschlafen, dann warm baden, essen, und den Rest des Tages mit Geschäften oder Gastgelagen zubringen.

Das Leben des einfachen Mannes (oder der einfachen Frau) bestand aber überwiegend aus Arbeit: Feldarbeit, Roden, Pflügen, Sähen, Unkraut jäten, Ernten, Weben, Töpfern, Getreide mahlen, Kleidung nähen, Früchte sammeln und Unzähliges mehr. Die meisten Germanen dürften nur wenig Freizeit gehabt haben.

Die Germanen hatten viel Freude an Geselligkeit, an Gelagen und Gastfreundschaft. Kam jemand an ein Haus, galt es als frevelhaft, ihn abzuweisen, wer er auch war. Vielmehr wurde er als Gast bewirtet, oft bis die Vorräte aufgebraucht waren. (In diesem Fall führte der Wirt seinen Gast zum Nachbarhaus, wo beide als Gäste aufgenommen wurden.)

Bei Gastmählern war üblich, Tag und Nacht unmäßig und ununterbrochen Bier oder Met zu trinken. Neben Klatsch und Tratsch sprachen die Germanen dabei auch über Aussöhnung von Feinden, Eheschließungen, Häuptlingswahlen oder Krieg und Frieden.
Sollte derartiges beredet werden, betranken sie sich erst recht, um ehrlicher und begeisterungsfähiger zu sein. (Sicherheitshalber besprachen sie das Beschlossene am nächsten Tag noch einmal nüchtern.)

Häufig gerieten die Teilnehmer eines solchen Gastgelages in Streit; da alle freien Männer immer bewaffnet waren, folgten auf Schimpfreden oft Blutvergießen und Mord.

Als Unterhaltung waren Würfelspiele beliebt. Dabei blieb man aber nüchtern, denn meistens wurden sehr hohe Beträge gesetzt. Wer alles verloren hatte, konnte seine Freiheit aufs Spiel setzen: Verlor er erneut, wurde er Sklave des Gewinners.
Ansonsten kannte man Schwerttänze, bei denen die jungen Männer ihre Geschicklichkeit vorführten, indem sie zwischen Schwertern und Speeren hindurchsprangen.

Soweit die Berichte der römischen Historiker. Das öffentliche Leben war vermutlich überwiegend von Männern bestimmt. Frauen scheinen (wie auch bei den Römern und Griechen) auf das eigene Haus beschränkt gewesen zu sein, wo sie in Gesellschaft ihrer Schwiegereltern und Schwägerinnen waren. Dort hatten sie viel Arbeit mit den Kindern, den Hausarbeiten, der Kleidungsherstellung und der Aufsicht über die Sklaven. Etwas Abwechslung gab es vermutlich nur bei religiösen Festen, oder wenn der Hausherr Gäste einlud.









Bücher über die Germanen kaufen
Neue und gebrauchte Bücher zu diesem Thema, aus dem umfangreichen Amazon-Katalog, mit zahlreichen Buchbesprechungen und Kritiken von Lesern.

Bücher über die Römer kaufen
Neue und gebrauchte Bücher zu diesem Thema, aus dem umfangreichen Amazon-Katalog, mit zahlreichen Buchbesprechungen und Kritiken von Lesern.

Computerspiel Teudogar und das Bündnis mit Rom kaufen
Dieses faktentreue historisches Rollenspiel versetzt Sie ins Germanien des Jahres 12 v.Chr., zur Zeit der römischen Eroberung, zu den Stämmen der Cherusker, Chatten und Sueben. Lernen Sie germanisches Alltagsleben aus eigener Anschauung kennen.