Germanen und Römer
Teudogar
Bücher
Links
Germanen
und
Römer

ein Online-Lexikon
von Wolf Mittag

Lexikon: Germanen und Römer: Inhalt
Vorgeschichte: Herkunft der Germanen, Kelten und Römer
Die Kelten, Nachbarn der Germanen
Die Römer, Beherrscher der bekannten Welt
Rom unter Augustus, dem ersten Kaiser
Die Germanen
Siedlungsraum und Nachbarvölker
Germanische Stämme
Germanische Siedlungen und Dörfer
Häuser
Aussehen
Kleidung
Waffen und Kriegsrüstung der Germanen
Lebensweise
Nahrung
Nahrung bei den Römern
Körperpflege
Gesundheit
Landwirtschaft
Handwerk
Handel
Währung und Preisbeispiele
Besitz
Sprache der Germanen: Herkunft und Erbe
Gesellschaft und Staat
Sippe
Rolle der Frau
Unfreie
Adel
Gefolgschaft
Die heidnische Religion
Die wichtigsten germanischen Götter
Zauberei
Kunst und Kultur der Germanen
Ansichten der Kulturvölker über die Barbaren
Sklaverei im Römischen Reich
Krieg
Römische Legionen
Römische Eroberung Germaniens
Römische Herrschaft über Germanien
Scheitern der römischen Herrschaft über Germanien
Folgende Jahrhunderte: Blüte und Niedergang des Römischen Reiches
Literaturempfehlungen
Impressum
Historisches Computerspiel Teudogar und das Bündnis mit Rom

Anmerkungen, Korrekturen, Kritik?
eMail-Formular

© 2003-2012
by Wolf Mittag.
All rights reserved.

Kleidung

Zur Zeit der Germanen hüllte man sich schon seit vielen Jahrhunderten nicht mehr in Tierfelle: üblich waren vielmehr Kleider aus sauber gewebten Wollstoffen, seltener auch aus Leinen.

Frauen trugen meist ein ärmelloses, einfaches Kleid mit großzügigem Ausschnitt, das an der Schulter mit einer Fibel und in der Taille mit einem Gürtel zusammengehalten wurde. Auch Röcke und Blusen waren üblich. Im Winter trugen die Germaninnen darüber dieselbe Art Mantel wie die Männer.

Männer trugen Hosen. Den Oberkörper bedeckte ein Wams - eine Art Kittel, etwa wie ein heutiges T-Shirt, aber über der Hose getragen und bis zu den Knieen reichend. Um die Taille trug man einen Gürtel. Die damalige Kleidung hatte noch keine Taschen (die römische auch nicht): Seine Waffen und auch alle Dinge des täglichen Bedarfs steckte man in den Gürtel.

Außerdem hüllten sich viele in einen Mantel oder, besser gesagt, einen Umhang: ein 2x2m großes Stück Stoff, das auf der Schulter mit einer Spange oder Fibel zusammengehalten wurde. Zum Schlafen wickelte man sich oft einfach in den Mantel ein.

Sowohl Frauen als auch Männer trugen viele Schmuckstücke und Accessoires wie Fibeln, Gürtelhaken, Schnallen, Nadeln oder Perlen aus Silber, Bronze, Eisen und Glas.

Unterwäsche und Strümpfe waren unbekannt (viele Römer trugen allerdings eine Art Lendenschurz als 'Unterhose'). Schuhe wurden aus einem Stück Leder gefertigt, ohne feste Sohle oder Absatz, und sahen für beide Geschlechter gleich aus. Kopfbedeckungen waren unüblich, nur selten wurden Mützen getragen. Im Winter wärmten sich die Wohlhabenden mit Pelzumhängen.

Kleider waren sehr teuer und wurden deshalb oft geflickt. An einem germanischen Prunkmantel (von Archäologen in einem Sumpf gefunden) hatten zwei Weberinnen schätzungsweise ein ganzes Jahr lang gearbeitet. Aber auch die Herstellung normaler Alltagskleidung, mit Färben, Spinnen, Weben, Schneiden, Nähen usw war sehr aufwendig.

Die Kleidung der Römer hatte ursprünglich ganz anders ausgesehen als die germanische: Römische Männer trugen eine Toga, d.h., ein bis zu 6 Meter langes, weißes Stück Stoff, das kunstvoll um den Körper geschlungen wurde (nämlich über die linke Schulter, von dort aus den Rücken bedeckend, unter dem rechten Arm hindurch, erneut über die linke Schulter, erneut unter dem rechten Arm, und schließlich wurde das Ende vorne an der rechten Hüfte befestigt). Dabei blieben die rechte Schulter und der rechte Arm frei, die linke Schulter und der linke Arm waren bedeckt. Darunter trug man eine Tunika (eine Art T-Shirt, das bis zu den Knien reichte), mit einem Gürtel um die Taille - praktisch dasselbe wie das germanische Wams.

Weil die Toga ziemlich unbequem war, gingen seit etwa dem 1. Jh. v.Chr. die meisten Römer dazu über, im Alltag bloß die Tunika und evtl einen leichten Umhang zu tragen, und nur noch bei festlichen oder offiziellen Anlässen eine Toga anzulegen. Soldaten trugen sowieso nur eine Tunika, darüber ggf einen Brustpanzer, und einen Mantel, der genauso aussah wie der germanische. Römische Frauen trugen über der Tunika ein Stola genanntes, in der Taille gebundenes Kleid, und darüber einen Umhang. Als Schuhe waren Sandalen üblich.

Die meisten Römer waren also recht ähnlich gekleidet wie die Germanen - allerdings mit einem Unterschied: Die Römer hatten niemals Hosen getragen, d.h. bei der römischen Tracht blieben die Beine unbekleidet (die Oberschenkel wurden von der Tunika bedeckt, die Unterschenkel blieben frei).

Die Germanen hatten die Hose vermutlich von ihren östlichen Nachbarn übernommen, den Skythen, einem Reitervolk. Die Gallier trugen ebenfalls Hosen. Im Laufe der Zeit erkannten auch viele Römer den Nutzen dieses Kleidungsstückes, doch der römische Senat meinte, Römer sollten nicht wie Barbaren aussehen. Daher wurde 397 n.Chr. das Tragen von Hosen in der Stadt Rom verboten, bei Androhung der Landesverweisung und Beschlagnahmung allen Besitzes.









Bücher über die Germanen kaufen
Neue und gebrauchte Bücher zu diesem Thema, aus dem umfangreichen Amazon-Katalog, mit zahlreichen Buchbesprechungen und Kritiken von Lesern.

Bücher über die Römer kaufen
Neue und gebrauchte Bücher zu diesem Thema, aus dem umfangreichen Amazon-Katalog, mit zahlreichen Buchbesprechungen und Kritiken von Lesern.

Computerspiel Teudogar und das Bündnis mit Rom kaufen
Dieses faktentreue historisches Rollenspiel versetzt Sie ins Germanien des Jahres 12 v.Chr., zur Zeit der römischen Eroberung, zu den Stämmen der Cherusker, Chatten und Sueben. Lernen Sie germanisches Alltagsleben aus eigener Anschauung kennen.